Vadehavskysten

Denkmal für den Komponisten Rued Langgaard in Ribe

Ein Denkmal in Ribe des Komponisten Rued Langgaard, geboren am 28. Juli 1893 in Kopenhagen.

Rued Langgaard erhielt als Kind viele Möglichkeiten, seine musikalischen Fähigkeiten zu entfalten, er erhielt Unterricht bei seinem Vater Siegfried Langgaard, der auch Komponist war, und erhielt für kurze Zeit Unterricht bei Carl Nielsen.

Mit 11 Jahren debütierte er als Orgelspieler, mit 14 Jahren wurde eines seiner Orchesterwerke uraufgeführt. Seine einstündige Symphonie Nr. 1 wurde 1913 von den Berliner Philharmonikern uraufgeführt.

In Dänemark betrachtete die Musikwelt den sehr produktiven, aber zurückhaltenden Komponisten mit Skepsis und 1917 wurde er als asozialer Sonderling bezeichnet.

Über einen Zeitraum von 20 Jahren bewarb er sich auf viele Stellen als Organist, wurde aber abgelehnt. 1940 erhielt er seine einzige wirkliche Anstellung als Organist und Kantor im Dom zu Ribe. Den Rest seines Lebens lebt er in Ribe, wo er bald als Exzentriker gilt. Mit seinen langen, ungeschnittenen Haaren, dem breitkrempigen Hut und der zu kurzen Hose sticht er in der kleinen Marktstadt deutlich heraus. Er starb in der Nacht vom 9. auf den 10. Juni 1952 im Krankenhaus Ribe.

Von Langgaards über 400 Kompositionen war zum Zeitpunkt seines Todes nur etwa die Hälfte und die meisten nur einmal aufgeführt.