Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Capoeira Workshop | Club Fanø

CAPOEIRA ist eine brasilianische Bewegungs- und Kampfkunst, die 2014 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Seine Wurzeln liegen in der portugiesischen Kolonialzeit, in der Capoeira als Tanz getarnte Kampftechnik praktiziert wurde.

Capoeira wird barfuß und lockerer Sportkleidung trainiert. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion oder Herkunft ist jeder mit und ohne Vorkenntnisse bei dem Training willkommen.

Heute dient Capoeira neben der Selbstverteidigung vor allem dazu, seinen Körper bewusst einzusetzen. Die Musikinstrumente wie das Berimbau werden im Einklang mit den akrobatischen Übungen gespielt. Der Rhythmus der Musik und die poetischen Liedtexte beeinflussen die jeweilige Körpersprache der Capoeiristas. Das regelmäßige Training fördert neben interkulturellen Kompetenzen vor allem die Koordination, die Muskulatur, die Ausdauer und das Rhythmusgefühl. 

LUIZ CARLOS (FUMAÇA) kommt aus São Paulo und unterrichtet seit 15 Jahren Capoeira. Neben seinen regelmäßigen Capoeira-Kursen war er in sozialen Projekten in brasilianischen Favelas aktiv, hat Selbstverteidigungskurse geleitet und wirkt in Integrationsprojekten mit. Seit 2015 bietet er Kurse für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in Deutschland an.